Kategorien
Filofax Hersteller

Alles außer Filofax

Neben Filofax, dem Pionier und Marktführer der Zeitplanung auf Papier, tummeln sich noch mehrere Marken in diesem Markt. Wie stehen sie heute so da?

Diese Anbieter sind:

  • Chronoplan 
  • Helfrecht
  • Succes
  • Tempus
  • Time/system

    Ein Chronoplan Midi – noch fast wie aus dem Paket
  • Die halten noch lange

Chronoplan wurde von der heutigen Avery Zweckform entwickelt, einem Anbieter von Etiketten und Formularbüchern. Das Unternehmen bietet heute Terminplaner in zwei Größen, Einlagen sowie mehrere Kalender an.

  • Die mit den markanten Ecken

Helfrecht hat sich auf Schulungen und Seminare für Unternehmen spezialisiert. Aus den Trainings wurde ein Panungssystem abgeleitet, dessen Formulare in Ringbücher mit 115 x 168 mm passen. Die Ringbücher, erkennbar an einer abgerundeten Ecke, wirken wie eine Zugabe zu den Schulungen. Daneben wird auch ein Buchkalender in A5 angeboten.

  • Zeitplaner aus den Niederlanden

Succes wurde 1928 in den Niederlanden gegründet und verlegte mit dem „Succes Magazin“ das erste Wirtschaftsmagazin des Landes. 1932 folgten die Succes Kalender. Heute liefert Succes nicht nur Ringbücher und Kalender, sondern auch Lederwaren und Taschen. Die Ringbücher gibt’s in vier Formaten, dazu Einlagen und Formblätter. Das Format Senior misst 95 x 150 mm und weicht damit von der Größe des Filofax Personal ab.

  • Stark im Consulting

Tempus hat eine eigene Akademie und das Consulting zur Zeitplanung aufgebaut, dazu kommen Ringbücher und Formulare für A5 und das eigene „Westentaschenformat“ mit einer Papiergröße von 8,6 x 14,5 cm.

  • Die für den Manager

Time/system wurde 1981 in Dänemark gegründet. Das A5-Ringbuch war lange Statussymbol für leitende Angestellte. Heute sind Ringbücher in A5 und dem eigenen Format Compact im Programm, das in Größe und Lochung aber vom Quasi-Standard des Filofax Personal abweicht. Seit den 80er Jahren bietet Time/system auch Schulungen fürs Zeitmanagement an, das dem Jahresinhalt für die Ringbücher entspricht.

 

Weitere Infos

 

Zur Startseite

Kategorien
Filofax Hersteller

Die Filofax Story

Tempo steht fürs Papiertaschentuch, und Filofax steht fürs Zeitplanbuch. In den 80er und 90er Jahren galt der ledergebundene Ringordner als Standard im Geschäftsleben, allen voran Filofax und der dänische Hersteller Time/system.

Filofax prägte so sehr die Branche, dass ungezählte Nachahmer ihre Ringbücher im Format Personal des Filofax mit 95 x 171 mm anboten, während Time/system vor allem auf das deutsche A5-Format setzte.

Durch die Ringmechanik sind der Filofax und andere Zeitplanbücher extrem flexibel. Man kann seinen Inhalt zusammenstellen, wie es gerade passt, oder auch auf mehrere Bücher verteilen. Was erledigt oder überholt ist, wird herausgenommen oder archiviert.

Und so entwickelte sich Filofax:

Um 1910: Der Amerikaner John C. Parker erfindet einen Ringordner mit sechsfacher Lochung für technische Datenblätter

1912: Gründung von Lefax in Philadelphia, zusammengesetzt aus „Leafs“ und „Facts“ („Blätter“ und „Fakten“)

1919: Der englische Colonel Disney übernimmt die Idee aus den USA und gründet in London die Norman & Hill, Ltd.

1921: Norman & Hill bietet ledergebundene Zeitplaner als „File of Facts“ an

1930: Die Marke Filofax wird als Warenzeichen eingetragen

1940: Norman & Hill wird ausgebombt. Die Sekretärin Grace Scurr kann mit den Aufzeichnungen aus ihrem Filofax den Betrieb wieder herstellen

1976: Norman & Hill wird in Filofax, Ltd umbenannt

1987: Filofax geht an die Börse

1990: Übernahme durch den Tranwood Consortium Fund, Gründung der Filofax Group

1994: Filofax kauft den amerikanischen Hersteller Lefax, dessen Produkte Vorbild waren und lange in Lizenz angeboten wurden

1998: Feindliche Übernahme durch das US-Unternehmen DayRunner

2000: Schließung der Produktion in Großbritannien

2001: Verkauf an den schottischen Kalenderhersteller Letts, daraus entsteht die „Letts Filofax Group Ltd.“

2006: Die Letts Filofax Group Ltd.  fusioniert mit Blueline, einem kanadischen Unternehmen von 1917, zur FLB Group.

Heute: Weltweit sind 800 Mitarbeiter für die FLB Group tätig, davon 20 für die deutsche Niederlassung im Rhein-Main-Gebiet. Nach Angaben des Unternehmens werden im schottischen Dalkeith jährlich über 20 Millionen Zeitplanbücher und Kalender produziert.

Was der Filofax mit den Yuppies zu tun hatte, kannst du hier lesen

Weitere Infos:

www.filofax.de

https://timesystem.de

http://www.flbgroup.com

https://lettsoflondon.com

https://www.blueline.com

Zur Startseite