Kategorien
Filofax Hersteller

Alles außer Filofax

Neben Filofax, dem Pionier und Marktführer der Zeitplanung auf Papier, tummeln sich noch mehrere Marken in diesem Markt. Wie stehen sie heute so da?

Diese Anbieter sind:

  • Chronoplan 
  • Helfrecht
  • Succes
  • Tempus
  • Time/system

    Ein Chronoplan Midi – noch fast wie aus dem Paket
  • Die halten noch lange

Chronoplan wurde von der heutigen Avery Zweckform entwickelt, einem Anbieter von Etiketten und Formularbüchern. Das Unternehmen bietet heute Terminplaner in zwei Größen, Einlagen sowie mehrere Kalender an.

  • Die mit den markanten Ecken

Helfrecht hat sich auf Schulungen und Seminare für Unternehmen spezialisiert. Aus den Trainings wurde ein Panungssystem abgeleitet, dessen Formulare in Ringbücher mit 115 x 168 mm passen. Die Ringbücher, erkennbar an einer abgerundeten Ecke, wirken wie eine Zugabe zu den Schulungen. Daneben wird auch ein Buchkalender in A5 angeboten.

  • Zeitplaner aus den Niederlanden

Succes wurde 1928 in den Niederlanden gegründet und verlegte mit dem „Succes Magazin“ das erste Wirtschaftsmagazin des Landes. 1932 folgten die Succes Kalender. Heute liefert Succes nicht nur Ringbücher und Kalender, sondern auch Lederwaren und Taschen. Die Ringbücher gibt’s in vier Formaten, dazu Einlagen und Formblätter. Das Format Senior misst 95 x 150 mm und weicht damit von der Größe des Filofax Personal ab.

  • Stark im Consulting

Tempus hat eine eigene Akademie und das Consulting zur Zeitplanung aufgebaut, dazu kommen Ringbücher und Formulare für A5 und das eigene „Westentaschenformat“ mit einer Papiergröße von 8,6 x 14,5 cm.

  • Die für den Manager

Time/system wurde 1981 in Dänemark gegründet. Das A5-Ringbuch war lange Statussymbol für leitende Angestellte. Heute sind Ringbücher in A5 und dem eigenen Format Compact im Programm, das in Größe und Lochung aber vom Quasi-Standard des Filofax Personal abweicht. Seit den 80er Jahren bietet Time/system auch Schulungen fürs Zeitmanagement an, das dem Jahresinhalt für die Ringbücher entspricht.

 

Weitere Infos

 

Zur Startseite

Kategorien
Filofax Hersteller

Statt Filofax: Ein „Big Boss Man“ von Chronoplan

Das Angebot an hochwertigen Organisern wird immer dünner. Im Handel ist Filofax am häufigsten anzutreffen, andere Marken sind nur noch online erhältlich. Schauen wir uns einmal dieses Ringbuch von Chronoplan an.

Der Chronoplan Midi (l.)  im Größenvergleich mit einem Filofax Winchester

Größer als ein Filofax

Gestern kam das Paket an. Drinnen ein Chronoplan Terminplaner Midi aus schwarzem Vollrindleder, Bestellnummer 50174. Erster Eindruck: Das Leder fühlt sich angenehm an, die Verarbeitung wirkt solide.

Zur Ausstattung des Chronoplan gehören Einsteckfächer, zwei Stiftschlaufen und ein Druckbleistift der Edelmarke Faber-Castell. Gefüllt ist der Chronoplan mit Notizpapier, zwei Registern, Tageslineal und einem Formularpaket.

Kalenderblätter wurden nicht mitgeliefert – aber wer führt seinen Terminkalender noch auf Papier? Klar: Es gibt eine Alarmfunktion, und wiederkehrende Termine müssen nicht neu eingetragen werden.

Die Ringe haben einen Durchmesser von 25 mm. Sie sind wieder rund, nachdem der D-Ring von Chronoplan nicht wirklich praktisch war. Die aktuellen Ringe sind auch nicht in der Mitte des Organisers angebracht, sondern nach rechts versetzt. Das bedeutet: Dieses Zeitplanbuch ist deutlich größer als ein Filofax, und es passt auch viel mehr rein.

Geöffnet liegt der Chronoplan Midi vollkommen flach auf einer Unterlage auf. Die Ringe passen superpräzise ineinander und lassen das Vertrauen aufkommen, dass sie noch lange halten.

Ein Fazit

Als Filofax auf der Höhe des Erfolges war, wollte ich keine andere Marke kaufen. Aber die Zeiten ändern sich. Denn darauf kommt es an:

  • Qualität des Materials
  • Verarbeitung
  • Zuverlässigkeit der Ringmechanik

Ich besitze jetzt vier Zeitplaner von Chronoplan, und ich finde, der ist die bessere Wahl als das Original.

Zum Hersteller

Das Zeitplansystem Chronoplan entstand 1991 bei Zweckform aus Oberbayern. 1946 gegründet, begann Zweckform mit Formularbüchern und erfand 1954 den Quittungsblock, von dem noch heute Millionen verkauft werden. 

Nach dem Erfolg in Deutschland begannen die weltweiten Geschäfte. Seit 1987 vertreibt Zweckform auch die Post-It Haftnotizen von 3M. Anfang 1999 ging Zweckform in dem US-Konzern Avery Dennison auf. Der wiederum wurde von Stan Avery gegründet, der 1935 in New York die Selbstklebe-Etiketten erfand. 

2013 wurde die Sparte der Avery Büroprodukte an die kanadische CCL Industries aus Toronto verkauft, die mit über 21.000 Mitarbeitern einen Weltumsatz von über 3,5 Milliarden Euro erzielt.

Weitere Infos: www.avery-zweckform.com

Zur Startseite

Kategorien
Filofax Kalender Notizbuch

Womit kriegst du deine Zeit in den Griff?

Ganz aktuelle Planer und Kalender findest du hier!


Termine, Aufgaben und Kontakte überblicken: Das alles geht mit dem Tablet oder Smartphone, aber auch auf Papier. Hier einige Anregungen.

  • Das klassische Notizbuch

Kriegt man an jeder Ecke, die gängigen Formate sind A5 und A6. Mit einem Notizbuch sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Es eignet sich als Tagebuch oder Skizzenbuch, aber auch als Bullet Journal oder zum Journaling.

Ein Nachteil: Sobald Einträge erledigt, vergangen oder durchgestrichen sind, wird dein Notizbuch unübersichtlich. Oder du hältst die ersten Seiten für ein Inhaltsverzeichnis frei.

Führende Anbieter sind Moleskine, Leuchtturm oder Brunnen

  • Das Coaching-Notizbuch

Wie ein herkömmliches Notizbuch, nur mit nummerierten Seiten, Formularen und Kalendern. Einige haben feste Rubriken, in die du täglich etwas über dich selbst schreibst. Mehrere Anbieter behaupten, dass du damit dein Leben besser bewältigst. Einige dieser Notizbücher haben eine eigene ISBN-Nummer, damit sie auch über Buchhandlungen oder Versender bezogen werden können.

  • Die Jahreskalender

Erhältlich in A4 und größer für die Wand, in A5 für den Schreibtisch oder A6 für die Tasche. Du kriegst sie supergünstig im Euro-Shop oder als Luxusmodell mit Leder und Goldschnitt. 

Viele Kalender haben noch Infoseiten über Autokennzeichen, Schulferien oder Maßeinheiten, obwohl das heute kaum noch jemand im Kalender nachschlägt. 

Was uns als neu aufgefallen ist: Im Trend ist die Einteilung der Woche auf zwei Seiten mit einem Kalender links und einer Seite für Notizen rechts.

  • Kalendersysteme

Das sind Notizbuchhüllen aus Leder oder ausgefallenem Material, sie nehmen mehrere Notizbücher auf und werden durch Klammern oder ein Gummiband zusammengehalten.

Zu den Anbietern gehören Paper Republic, Roter Faden oder Eisvogel.

Aber Vorsicht: Achte darauf, dass die Booklets ein gängiges Format haben, sonst bindest du dich alternativlos an einen Anbieter.

  • Das Zeitplanbuch

In den 80ern erreichte die Zeitplanung mit dem Filofax ihren Höhepunkt. Das sind Ringordner aus Leder oder Kunststoff, gefüllt mit Kalender, Notizpapier und allem möglichen Zubehör. Heute haben diese Zeitplaner ihre beste Zeit hinter sich, doch noch immer viele Anhänger. 

Bei den Einlagen besonders beliebt ist das Format Personal des Filofax, es misst 95 x 171 mm. Der Vorteil: Die Einlagen für Kalender, Listen oder Blankoseiten lassen sich beliebig kombinieren, archivieren oder wegwerfen. So kannst du zum Jahreswechsel den Kalender des Vorjahres komplett rausnehmen und ersetzen, während die Notizen im Zeitplaner bleiben. Flexibler geht’s kaum.

Zu den Anbietern gehören Filofax, Chronoplan oder Time/system

Zur Startseite