Kategorien
Coaching Kalender Notizbuch

Das eigene Unternehmen planen

Das Start-Up Journal ist in zwei Farben erhältlich. Foto (1): Leuchtturm1917

Als ich mich im letzten Jahrtausend selbständig machte, waren meine Hilfsmittel begrenzt: Kein Internet, keine E-Mail, kein Smartphone. Alles, was ich zur Planung hatte, war ein Filofax. Dessen Seiten waren aber unbedruckt, ich musste reinschreiben, was gerade kam.

Heute besteht kein Mangel mehr an effektiven Planungshilfen. Geblieben ist nur eines: Ideen und Gedanken lassen sich besser sammeln und auswerten, wenn man sie mit der Hand aufschreibt. Dafür ist auch das neue Start-up Journal von Leuchtturm1917 gedacht, ein Leitfaden und Notizbuch für angehende Selbständige. 

Nach Auskunft des Herstellers eignet sich das Journal für Gründer wie Handwerksmeister, Shop-Betreiber oder Kreative. Kein Wunder, schließlich sind die kritischen Erfolgsfaktoren für jedes Business die gleichen: In die Zukunft gerichtetes Denken, Kontaktfreudigkeit und eine gute Ausbildung. 

Das neue Start-Up Journal von Leuchtturm1917 liefert Themen, Ratschläge, Vorlagen und Methoden für Gründer, aber auch viel Platz für die eigenen Aufzeichnungen. Damit lassen sich eigene Ideen entwickeln, Risiken einschätzen und Geschäftspartner und Kunden besser überzeugen. 

Aus einem Traditions-Haus

Wer ein Notizbuch oder Kalender sucht, kommt um Leuchtturm1917 nicht herum. Im Handel fallen die bunten und solide gearbeiteten Bücher sofort auf. Auch das Start-Up Journal hat deren gängigen Details wie zwei Lesezeichen, Inhaltsverzeichnis, Seitenzahlen und eine Tasche hinten. Lediglich ein Stifthalter wäre noch wünschenswert, aber der wird als Zubehör angeboten. Als Hardcover im Format DIN-A5 bietet das Journal 294 nummerierte Seiten auf starkem 100 g/m² Papier, erhältlich für 29,95 Euro in den Farben Rising Sun und Stone Blue.

Sehr interessant auch das Familien-Unternehmen aus Geesthacht bei Hamburg, von dem das Journal stammt: Wie der Name verrät, wurde Leuchtturm im Jahre 1917 gegründet, zunächst und bis heute als Verlag für Briefmarkenalben. 

Im Lauf der über 100 Jahre wurden Fotoalben ins Sortiment aufgenommen, seit 2005 auch Notizbücher und Kalender. Das  war ungefähr die Zeit, als Moleskine mit der Produktion seiner kleinen, schwarzen Notizbücher nicht mehr nachkam. Aber auch die Zeit, als die flotten Agency-Boys aus PR und Werbung nur noch mit derartigen Notizbuch aus dem Haus gingen. 

Weitere Infos: www.leuchtturm1917.de

Zur Startseite

Kategorien
Coaching Kalender Kreatives Schreiben Notizbuch

Das sind die neuesten Kalender

Für viele ist Zeitplanung auf Papier nicht mehr zeitgemäß. Doch viele Kreative und Ästheten können ihrem Papierplaner viel, viel mehr abgewinnen. Was kommt auf sie zu?

  • Musterung des Papiers

Bei der Lineatur wird ein neues Muster immer beliebter: Punktkariert, gepunktet der Dotted. Hier sind hier die Linien nicht durchgezogen, sondern nur die Eckpunkte markiert, was sehr dezent und angenehm wirkt.

Neben Blanko, Liniert und Kariert hast du nun die Auswahl zwischen vier Mustern. Weil die Dotted-Lineatur einen guten Kompromiss zwischen Orientierung und Freiraum bietet, ist sie besonders für ein Bullet Journal geeignet.

Wer gerne zeichnet, wird Blankopapier am meisten mögen, ebenso die Kreativen, denen ein gleichmäßiges Schriftbild wirklich egal ist. Beim Zeichnen von geometrischen Formen mit Bannern und Kästen ist kariertes Papier die beste Wahl, denn diese Seiten bieten auch eine vertikale Orientierung.

  • Undatierte Kalender

Kalender ohne Datum werden immer öfter angeboten. Für die Anbieter ein Riesenvorteil, denn diese Kalender lassen sich länger verkaufen als nur ein Jahr. Die Restauflage der datierten Kalender hingegen landet gnadenlos in der Papiertonne.

Noch ein Vorteil: Man kann undatierte Kalender mitten im Jahr beginnen. Die Wochenplanung auf einer Doppelseite ist immer gleich, man muss nur das Datum eintragen. Wenn mal eine Woche nichts eingetragen wird, verschwendet man kein Papier, sondern setzt man seine Einträge auf der nächsten Doppelseite fort.

  • Termine und Notizen

Über Jahrzehnte wurde die Woche im Kalender auf zwei Seiten dargestellt. Auf der linken Seite standen Montag bis Mittwoch, rechts Donnerstag, Freitag und das Wochenende.

Immer mehr Kalender stellen die Woche auch als Doppelseite dar, aber links die Termine und Raum für Notizen auf der rechten Seite.

  • Kalender zum Selbst-Coaching

Immer beliebter werden auch Kalender zum Selbst-Coaching. Oft bieten sie eine Woche auf einer Doppelseite, aber nicht nur Raum für die Termine, sondern auch saisonale Tipps, Lebensweisheiten oder Zitate.

Oft findet man Textboxen, in die man Ziele und Wünsche eintragen kann, oder Checklisten wie „Wofür warst du heute dankbar?“

Wenn diese Produkte auch noch undatiert angeboten werden, kann man nicht mehr von einem Kalender sprechen, sondern von einem Coaching-Buch, das den Besitzer durch kreatives Schreiben zu neuen Zielen oder zum Erkennen seiner Persönlichkeit verhilft.

 

Zur Startseite

Kategorien
Digital Filofax Kalender Notizbuch

Der Filofax von A bis Z

Der Engländer Steve Morton hat „File of Facts“ geschrieben

Zeitplanung mit Papier bleibt einfach und effizient, das können auch die ungezählten Apps und elektronischen Endgeräte nicht ändern. Vor allem die Ringordner von Filofax sind für viele ein unverzichtbarer Helfer geworden. Aber wie wählt man die optimale Größe und Einlagen aus? Wie kann der Filofax zu einem organisierten Leben beitragen?

Steve Morton, Blogger seit 2004 und langjähriger Moderator der Filofax-Community Philofaxy.com, bringt nun das neue Buch „File of Facts“ heraus. Es erscheint als eBook für die gängigen Lesegeräte von Amazon und Apple und als Taschenbuch in englischer Sprache.

„File of Facts“ richtet sich an Leser, die ihren ersten Filofax kaufen möchten, ihn gerade gekauft haben oder langjähriger Besitzer sind. Der Ratgeber soll dabei helfen, das Beste aus einem Filofax herauszuholen, von den Grundlagen bis zu geheimen Funktionen, von denen viele Benutzer vielleicht nichts ahnen.

Das Buch enthält eine Zeitleiste des Filofax über die letzten 100 Jahre, von den ersten Modellen über die wechselnden Besitzer bis zum aktuellen Stand. Da neben dem Original auch andere Hersteller sehr gute Zeitplaner für das Papierformat des Filofax anbieten, werden junge Marken wie Gillio oder Van Der Spek vorgestellt.

Als ehemaliger Ingenieur hat der Engländer Steve Morton das eBook logisch und praktisch aufgesetzt. Seine Ehefrau Alison, übrigens eine äußerst produktive Krimi-Autorin, hat den Originaltext redigiert und die Veröffentlichung bei Pulcheria Press vorbereitet.

Weitere Infos: „File of Facts“ von Steve Morton, erschienen bei Pulcheria Press

Hier kannst du das Buch bestellen:

E-Book: ISBN 9791097310332

Taschenbuch: ISBN 9791097310325

 

Zur Startseite