Kategorien
Digital Kalender Notizbuch

Notizbuch oder digital?

„Ein Zeitplanbuch, so etwas Altmodisches! Gibt es diese Dinger überhaupt noch?“ So ein Satz ist sehr gut denkbar. Und: „Ich habe ein Smartphone. Damit erledige ich alles!“

Völlig richtig: Dein Smartphone speichert Telefonnummern, Mail-Adressen und Termine. Dazu kommt das endlose Angebot an Apps, mit denen das Handy immer mehr Aufgaben erledigen kann. Und natürlich die Kameras, die technisch immer besser werden.

Im Datenverbund mit dem PC oder Notebook werden die Handy-Inhalte synchronisiert. Dadurch hat man auf dem Mobilgerät seine Dateien und Arbeit vom Schreibtisch immer mit dabei. Umgekehrt wäre es eine ziemliche Fummelei, mit der kleinen Tastatur des Handys längere Texte einzutragen.

Aber: Wer unterwegs mit dem Smartphone oder Tablet fotografiert, hat seine Bilder bereits auf dem Notebook und PC, sobald er es auf dem Schreibtisch wieder anschaltet. Zumindest in der Systemwelt von Apple, wo die Daten der Anwender in der iCloud gesichert sind. 

Dass die iCloud von Apple alles über ein Rechenzentrum in den USA speichert, könnte die Datenschützer so richtig aufregen. Nur: Was du als privater User an Fotos oder E-Mails besitzt, interessiert keinen Geheimdienst der Welt. Für Großunternehmen, Behörden oder Kriminelle aber gilt: Wer brisante Datenbestände besitzt, weiß das vorher und kann geeignete Vorkehrungen treffen.

Aber wozu noch ein Zeitplanbuch? Auf keinen Fall, um den Kalender doppelt zu führen. Denn diese Mühe führt zu nichts. Aber: Wer Notizen schriftlich festhält, statt sie ins Handy einzutippen, erinnert sich besser an das Geschriebene. „Denken mit der Hand“, so bringt es der Notizbuchhersteller Leuchtturm auf den Punkt.

Was du in ein Smartphone oder Notebook eintippst, lässt sich viel schwerer wiederfinden als Notizen in einem Zeitplanbuch, das du einfach durchblättern kannst – oder einzelne Seiten einem Stabilo oder Lineal markierst.

Sehr häufig hört man auch das Wort „Haptik“, also die Lehre vom Tasten, wie es der Duden erläutert. Es ist schon ein besonderes Gefühl, ein Buch statt eines Readers oder eine Zeitung statt eines Online-Artikels zu lesen. 

Das Schreiben mit einem Stift auf Papier gibt ein sinnliches Gefühl, da es glatt, rau, zerknittert oder stark gemasert sein kann. Aber auch, was dabei rauskommt, ist interessant: „Ich reise niemals ohne mein Tagebuch. Man sollte immer etwas Aufregendes zu lesen bei sich haben,“ wie der englische Autor Oscar Wilde zitiert wird.

Zur Startseite

Kategorien
Hersteller Kalender

weekview: Ein saisonales Geschäft

weekview – Breit aufgestellt mit Lösungen zum Zeit-Management. Fotos (3): weekview

Die Initialzündung für weekview kam 2010: Nikolaus Obersteiner, Gründer und Inhaber des Unternehmens aus München, stolpert in einer Vortragsreihe über die Frage: „Woher kommt die 7-Tage-Woche?“

Nikolaus Obersteiner, Gründer und Inhaber von weekview

Obersteiner hatte lange im Projekt-Management gearbeitet und war auch privat auf der Suche nach einem funktionierenden Zeitmanagement-System. Er erinnert sich: „Sofort ahnte ich etwas von der Genialität, die hinter diesen sieben Tagen, aufgeteilt in sechs Arbeitstage und einen Ruhetag, verborgen liegt.“

Das Ergebnis sind die heutigen Zeitplaner, die durchgängig einem wochenorientierten Kalendersystem folgen. Obersteiner: „Die 7-Tage-Woche steht im Zentrum unseres Konzeptes, wie es auch unser Firmenname zum Ausdruck bringt. In der Wichtigkeit folgen das Quartal und das Jahr, sodann die Jahrwoche, die sich über 7 Jahre erstreckt.“

Das Sortiment von weekview:

  • Buchkalender
  • Wandplaner
  • Planungs-Tools für Firmen und das Privatleben
  • Einlagen für Zeitplanbücher
  • Digitale Lösungen zum Zeit-Management
Auch Wandkalender gehören zum Sortiment von weekview

Auslastung sinnvoll verteilen

Doch Kalender sind ein saisonales Produkt. Im vierten Quartal, zur Jahreswende hin, verkaufen sie sich wie wild – danach und davor läuft’s ruhiger.

Dass die Branche der Zeitplaner ein herausforderndes Geschäft ist, bestätigt auch Nikolaus Obersteiner. Darauf reagiert weekview so: „Wir versuchen, diese Lücke durch Midyear- und zeitunabhängige Produkte auszufüllen“. Das erklärt auch die vielen Kalender anderer Hersteller, die im April oder Juli neu erscheinen, um das akademische oder Schuljahr optimal abzudecken.

Zwischen Februar bis August bietet weekview auch die eigene Fertigung und Logistik als Dienstleistung an. Zur kompletten Abwicklung des Warenversands steht eine Folienpackmaschine mit Schrumpftunnel zur Verfügung, geeignet für Bücher, Spiele oder Kleinteile bis zum Format DIN-A4.

Weitere Infos: weekview.de

Zur Startseite

Kategorien
Kreatives Schreiben

Kreativ mit Handlettering

Ein Notizbuch, Bullet Journal oder Kalender eignet sich ganz prima fürs Berufsleben, du kannst es aber auch sehr kreativ gestalten. Dazu einige Anregungen.
Das Stabilo Kreativbuch und 13 Stifte: Ein Buch voller kreativer Ideen, Tipps und Vorlagen. Als Inspiration oder zum Nachmalen und Üben

Handlettering, also das Schreiben von Hand und das kunstvolle Zeichnen von Buchstaben und Wörtern, ist auch ein wichtiges Element des Bullet Journal. Du hast eine riesige Auswahl an Stiften und Papier. Finde damit Deinen eigenen Stil! 

Nur keine Scheu vor vermeintlichen Fehlern, denn du lernst daraus! Was anfangs als falsch erscheint, kann seinen ganz eigenen Reiz haben! In der Kreativität gibt es kein Richtig oder Falsch.

Viele Kreative verwenden farbige Markierer, um wichtige Textpassagen zu kennzeichnen und hervorzuheben. Der Brush Pen ist einem Pinsel nachempfunden. Viel oder wenig Druck auf die Stiftspitze gibt eine bessere Kontrolle als mit dem klassischen Pinsel.

Das richtige Papier

Probiere verschiedene Papiersorten aus, experimentiere und finde deine Favoriten. Am Anfang reicht ganz normales Kopier-Papier, für den Brush Pen nimmst du eher ein möglichst glattes Papier, um die Spitze zu schonen.

Für Zeichnungen, Layouts und Skizzen verwendest du mehrere Papiere und Kartons in verschiedenen Farben. Für ein besonders sauberes Lettering mit vielen filigranen Details eignet sich ein stärkeres, gestrichenes und glattes Papier ab 120 g/qm, auf dem die Farben nicht „ausbluten“. 

Natur- oder Recycling-Papiere haben eine deutlich gröbere Oberfläche und Struktur. Je nach Stift und Papier entstehen darauf ganz eigene Effekte und Looks.

Die Vorgehensweise beim Handlettering:

  • Vorzeichnung

Jedes Wort hat eine Optik und ein Gefühl, das du durch bestimmte Schriftarten darstellen kannst. Überlege Dir, wie Worte aussehen können, damit sie das vermitteln. Dazu brauchst du Papier, einen Bleistift, ein Lineal und einen Radiergummi.

  • Reinzeichnung

Zur Ausarbeitung radierst du die Vorzeichnung fast komplett weg, damit nichts mehr durchscheint. Überlege jetzt, welche Stifte in welchen Farben du nimmst. Hebe die wichtigsten Worte mit Farbe hervor, Füllwörter und der Rest bleiben schwarz.

  • Details

Nach der Reinzeichnung kommen die Effekte und Schmuckelemente. Wenn du unsicher bist, füge Details erst mit dem Bleistift hinzu. Wenn sie doch nicht passen oder gefallen, dann kannst du sie immer noch wegradieren.  

Weitere Infos findest du bei stabilo.com

Zur Startseite

 

Kategorien
Filofax Smartphone

Einlagen für den Filofax

Es begann mit technischen Datenblättern, die ein Amerikaner für einen Ordner mit sechs Ringen entwickelte. Daraus entstanden der englische Filofax und später die Zeitplaner anderer Anbieter.

Seit jeher haben die Einlagen das Format 95 x 171 mm. Filofax hat das Sortiment zwar um mehrere andere Formate erweitert, darunter A5 oder Compact. Die klassische Papiergröße aber heißt „Personal“ und entspricht keinem der genormten deutschen Formate.

Der Riesenvorteil des Filofax: Man kann alles einheften und rausnehmen, darunter Formulare, Stadtpläne, Datenblätter, Registerkarten nach dem Alphabet und Monat oder Plastikhüllen für Belege und Visitenkarten.

Wer richtig viel Platz in seinem Filofax hatte, kriegte auch ein Etui aus Leder für Euroschecks und Kreditkarten. Es gab sogar Verlage, die sich auf Ratgeber und Literatur zum Einheften in den Filofax spezialisierten. 

Man kann sogar eigene Formulare herstellen. Du benötigst dafür Blanko-Papier und einen Drucker, der dieses Format verarbeiten kann, außerdem einen Locher mit sechs Löchern in der richtigen Anordnung.

Mit Formularen für die unterschiedlichsten Berufe und Hobbies erreichte der Filofax den Gipfel seiner Beliebtheit. Dazu gab es Zubehör zum Einheften, darunter Solarrechner, Schminkspiegel und sogar einen Flachmann. 

Doch das war einmal: Der Filofax hat seine goldenen Zeiten hinter sich und wurde vom Smartphone abgelöst. Aber das gilt auch Kompaktkameras, das Navi im Auto oder die Spielkonsole.

Wer sammelt heute noch die Geburtstage seiner Freunde auf Papier? Völlig überflüssig wurden auch die Formulare für Adressen und Telefonnummern. Diese Daten hat man heute im Smartphone, abrufbar für schnelle Mails und Telefonate.

Das gleiche gilt für die Einlagen für Feiertage, internationale Maßeinheiten oder die Schulferien. Die rufst du in aktuellster Form auf dem Smartphone ab. Und statt des Schminkspiegels nimmt man heute die Selfie-Kamera des Handys.

Trotz allem ist der Filofax nicht am Ende. Er bleibt ein wichtiges Hilfsmittel für berufliche und private Zwecke. Denn er kann noch vieles, was die Elektronik nicht schafft.

Zur Startseite

Kategorien
Filofax Methoden Smartphone

Papier vs. Elektronik: 28 Thesen

Beim Zeit-Management steht man noch immer vor der Entscheidung: Notebook oder Notizbuch, Elektronik oder Papier? Hier einige Anregungen, um das Beste aus beiden Welten zu erhalten.

Vorteile eines Zeitplanbuches

  • Auf Papier lassen sich komplexe Strukturen und Zusammenhänge einfacher skizzieren
  • Ein Zeitplanbuch lässt Individualität, Stil und Kreativität zu
  • Notizen per Hand filtern das Entscheidende heraus
  • Private Gedanken vertraut man lieber einem Papier an
  • Optimal, um schnelle Notizen festzuhalten
  • Das Blättern im Zeitplanbuch ist bequemer
  • Was man auf Papier liest, wird besser behalten
  • Papier braucht keinen Strom
  • Papierplaner sind robuster, dürfen auch mal runterfallen
  • Ein Zeitplanbuch ist preisgünstig
  • Erhältlich in Papierformaten von Mini bis DIN-A4
  • Unbegrenzte Archivierung

Nachteile eines Zeitplanbuches

  • Wiederkehrende Termine müssen manuell eingegeben werden
  • Jeder kann in einem fremden Zeitplanbuch lesen
  • Wer sein Zeitplanbuch verliert, verliert alle Aufzeichnungen

 

Vorteile elektronischer Geräte

  • Notizbuch-Apps verarbeiten Audio, Bilder und Videos
  • Kommunikation über E-Mail und Social Media
  • Synchronisation über die Cloud
  • Smartphones und Tablets haben hochwertige Kameras
  • Wozu mehrere Geräte, wenn man das Smartphone/Tablet immer dabei hat?
  • Apps lassen sich schnell nach Begriffen durchsuchen
  • Apps erinnern mit einem Alarm an Termine
  • Wiederkehrende Termine (Geburtstage, Feiertage) werden automatisch angezeigt
  • Inhalte lassen sich durch Passwort oder Fingerabdruck sichern
  • Zugriff auf Tausende von Apps

 

Nachteile elektronischer Geräte

  • Abhängig von Strom
  • Empfindlicher als ein Zeitplanbuch
  • Kostspielig in der Anschaffung

Das Fazit: Beide Systeme haben einzigartige Vorzüge. Dies sollte dazu führen, dass man beide verwendet. Vielleicht dazu der Autor selbst:

„Wie fast jeder heute, habe ich mein Smartphone überall dabei. Damit kann ich über Telefon, Mail oder WhatsApp kommunizieren, Fotos aufnehmen und alle Infos abrufen, die ich am Schreibtisch ins MacBook eingegeben habe. 

Im Büro bleibt mein Filofax, mit dem ich Projekte und Details plane. Der Vorteil: Überholte Inhalte kann ich entweder wegwerfen oder in einem separaten Filofax archivieren.

Manchmal habe ich den Filofax auch unterwegs dabei und kann in Ruhe durchlesen, wo ich stehe und was in Zukunft wichtig werden kann.“

 

Zur Startseite

Kategorien
Methoden

„43 Folders“ – Wirklich nichts Neues

Ein Notizbuch, den Kalender oder einen Filofax nimmt man in der Tasche oder im Rucksack mit. Hier etwas über die Zeitplanung am Schreibtisch, im Büro. Wo man viel Platz hat für Aktenordner und eine Ablage.

„43 Folders“ das klingt spannend, fast wie ein Krimi von Hitchcock, und lässt uns raten, was sich dahinter verbirgt. Kurz: Hier wird das Rad nicht neu erfunden, es ist nur eine weitere Idee von Merlin Mann, der auch den Hipster PDA entwickelte.

Schaut man aber genau hin, ist „43 Folders“ nur ein Ausdruck für etwas, das wir in unseren Büros schon lange kennen: Die Wiedervorlage.

Der Name „43 Folders“ erklärt sich so: 43 ist die Summe aus 31 und 12. Also die Tage eines Monats (31) plus die Monate eines Jahres (12). Genau so, wie man eine ganz herkömmliche Wiedervorlage im Büro strukturiert.

Jetzt die Idee von Merlin Mann: Du nimmst 31 Hängeordner, Notizhüllen oder Akten, die sind als Tagesplaner gedacht. Dazu kommen 12 weitere Ordner gleicher Bauweise, mit denen planst du den Monat. Macht zusammen 43, also „43 Folders“ für jeden Tag des Monats und alle Monate des Jahres.

Und schon kann’s losgehen

Die Vorgehensweise stammt von David Allen, dem Erfinder von „Getting Things Done“. Grundsätzlich empfiehlt GTD, jede Idee schriftlich festzuhalten und alle Notizen in einer „Inbox“ zu sammeln, bevor du sie auf die Tages- und Monatsordner verteilst.

Was neu reinkommt, steckst du in einen Tages- oder Monatsordner, je nach dem. Termine und Aufgaben für die nächsten 31 Tage steckst du in den Tagesordner. Was später wichtig wird, kommt in den entsprechenden Monatsordner. 

In die Tagesordner steckst du also alles, was du an dem Tag des aktuellen Monats brauchst. Notizen, Fotokopien, Fahrkarten, sofern du noch mit Tickets aus Papier verreisen möchtest.

Jeden Tag ziehst du diese Mappe heraus, leerst sie auf den Schreibtisch und steckst sie hinter den letzten Tages- oder Monatsordner. So steht immer der nächste fällige Ordner ganz vorne.

Jeden Tag öffnest du den Tagesordner und kümmerst dich um alles, was darin steckt. Am Ende des Tages steckst du den Tagesordner ganz hinten ein. Ähnlich wie die Monatsmappen: Du öffnest sie am Ersten des Monats und verteilst den Inhalt auf die Tagesordner.

Wenn du einen Tagesordner vergisst oder mehrere Ordner wegen eines Urlaubs nicht geleert hast, holst du das am nächsten Tag am Schreibtisch einfach nach.

Nichts Neues, nichts Besonderes, diese „43 Folders“, oder?

Zur Startseite

Kategorien
Methoden

Schon mal vom Hipster PDA gehört?

Hipster PDA
Dieser Hipster PDA wurde mit Notizpapier für den Filofax gebastelt

Was sind Hipster, und wer erinnert sich noch an den PDA? Das war ein Personal Digital Assistant, also ein Taschen-Computer für Termine, Adressen und Aufgaben, der so ab 2010 vom Smartphone und Tablet verdrängt wurde.

Das Wort Hipster bezeichnet eine männliche Subkultur mit Vollbart, Hornbrille und auf keinen Fall zum Mainstream gehörend.

Darauf geht der Hipster PDA zurück, und auch so kannst du ein Zeitplanbuch führen: Du nimmst einen Stapel aus A6-Karteikarten und eine Foldback-Klammer, auch Vielzweckklemme genannt. Dazu einen Stift – fertig.

Anfangs als Witz belächelt, stieß der Hipster PDA ganz unerwartet auf zahlreiche Anhänger und Resonanz im Netz. Die Gründe: Supereinfach, leicht und spottbillig. Akkus braucht man auch nicht, und keiner würde ihn klauen.

Erfunden wurde der Hipster PDA von Merlin Dean Mann III (geb. 1966) einem amerikanischen Autor und Blogger, dem auch die Abkürzung „Parietal Disgorgement Aid“ zugeschrieben wird. Ein seltsamer Ausdruck, der selbst bei US-Muttersprachlern ein gewisses Unverständnis auslöst.

Aber nun zur Praxis des Hipster PDA. Alles Wichtige wird auf farbige Karten notiert und nach individuellen Kategorien sortiert, darunter Termine, Einkaufs- und Anruflisten oder interessante Websites. Kurz: Was immer für dich wichtig ist.

In den Kartenstapel kann man auch eine Plastikhülle klemmen, um Quittungen oder Visitenkarten zu sammeln. Aber das ist ja das Schöne: Der Hipster PDA ist nur so groß oder klein, wie der Besitzer es will. Also keine feste Größe wie ein Moleskine oder Filofax.

Die Ordnung lehnt sich bei vielen Anwendern an das Verfahren „Getting Things Done“ von David Allen an. Der empfahl ja, alles schriftlich festzuhalten, die Notizen an einem Ort zu sammeln und daraus einen Plan für den Tag und die Woche abzuleiten.

Das einzige, was so ein Hipster PDA vom Benutzer verlangt, ist etwas Disziplin. Aber die ist der Schlüssel zu jedem Planungs-Tool, ob elektronisch oder auf Papier.

 

Zur Startseite

Kategorien
Hersteller Kalender Notizbuch

Wie Moleskine ein Bestseller wurde

Hier gibt’s den Moleskine in einer riesigen Auswahl!


Das Notizbuch von Moleskine kennt jeder. Es gibt sich betont klassisch, mit dem beschichteten Karton, der Falttasche am Buchende und dem genähten Buchrücken, damit das Notizbuch beim Aufschlagen flach aufliegt. 

Und immer wieder der Hinweis, wer so ein Notizbuch schon benutzt haben soll, darunter Hemingway und Picasso. In der Tat: Das Vorbild des Moleskine waren französische Notizbücher aus dem 19. und 20. Jahrhundert, wie sie Künstler und Schriftsteller gerne kauften. 

Doch die Nachfrage ging zurück, in den 1980ern war der Markt für Notizbücher ganz unten. Vielleicht lag es an den elektronischen Zeitplanern, deren Siegeszug zu dieser Zeit begann.1997 erkannte der kleine Verlag Modo&Modo aus Mailand diese Marktlücke, ließ den Begriff Moleskine schützen und nahm die Produktion der Notizbücher wieder auf.

Durchstarten mit einem Klassiker

Und der Erfolg war riesig! Modo&Modo konnte bis 2006 die Nachfrage kaum noch abdecken. Einfach jeder wollte so ein Notizbuch von Moleskine besitzen. Die Dinger waren ja einfach geil.

Wie jedes Massenprodukt, muss auch Moleskine einige Kritik einstecken. Dass die Papierstärke nur 70 g/qm beträgt, wird oft als Mangel angesehen, zumal andere Hersteller auf 80 g/qm oder mehr setzen. Andere vermissen perforierte Seiten zum schnellen Heraustrennen oder einen serienmäßigen Stifthalter.

Statt aus eigener Kraft zu wachsen, wurde die Expansion mit Fremdkapital finanziert und die Eigentümer mehrmals gewechselt. 2013 ging Moleskine an die italienische Börse. Ende 2016 wurde die Marke von dem belgischen Unternehmen D’Leteren gekauft und von der Börse zurückgezogen. 

Pläne für die Zukunft

Heute beschäftigt Moleskine über 500 Mitarbeiter und produziert auch Taschen, Stifte, Etuis und Lesepulte, entworfen von italienischen Designern, aber in Fernost und der Türkei produziert.

Zusammen mit einem italienischen Partner startete Moleskine 2017 ein Programm für Start-ups, die Projektvorschläge für das Notizbuch einreichen sollten. 2019 gewann die Moleskine Flow App den Apple Design-Preis für exzellentes Design und Innovation. 

Die App ermöglicht digitale Zeichnungen und Notizen wie mit mehreren Papiersorten, Farbstiften und Maltechniken. Die Flow App kann kostenlos geladen werden, allerdings gibt es den Zugriff auf alle Funktionen nur gegen Bezahlung.

Zur Startseite

Kategorien
Kreatives Schreiben Methoden

Mit Bullet Points überzeugen

Fasse dich kurz! Es ist keine Kunst, lange Sätze zu schreiben. Nur: Die meisten Leser nehmen sich keine Zeit dafür. Du musst schon etwas nachdenken, damit ein kurzer Satz prägnant wird.

Dem amerikanischen Journalist und Verleger Joseph Pulitzer wird dieser Satz zugeschrieben:

  • Schreibe kurz – und sie werden es lesen.
  • Schreibe klar – und sie werden es verstehen.
  • Schreibe bildhaft – und sie werden es behalten.

In amerikanischen Business Writing findet man immer häufiger diese „Bullet Points“. Sie sind eine Aufzählung von Argumenten, jedes ist durch einen fetten Punkt markiert.

Die englische Vokabel „Bullet“ steht für eine Patrone, mit der sich ganze Salven von scharfen Schüssen abfeuern lassen. Damit kannst auch du deine Texte anreichern – und darauf warten, dass deine Schüsse ins Schwarze treffen.

Mit Bullet Points kannst du Listen, Anleitungen oder eine Zusammenfassung besser rüberbringen. Dazu folgende Tipps:

  • Markiere das wichtigste Wort, z.B. mit Fettschrift oder Unterstreichung.
  • Deine Bullet Points sollten einen gleichmäßige Struktur aufweisen, z.B. ein Verb oder eine Frage enthalten.
  • Wenn du Fragezeichen verwendest, sollten alle Bullets damit enden.

Wenn du zu viele Bullet Points hast, mache separate Listen daraus. Dein Text liest sich danach viel flüssiger.

  • Vollständige Sätze sollten mit einem Punkt enden, Phrasen der Fragmente ohne Punkt
  • Vermeide Worte wie „zweitens“ oder „ein weiteres Argument“, sie verlangsamen deinen Text.
  • Achte auf die Reihenfolge deiner Bullet Points, sie sollte schlüssig sein.

Aber was hast du als Schreiber und deine Leser als Adressaten vom Bullet Pointing? 

  • Du wirst feststellen, dass deine Texte kürzer und knapper werden. 
  • Du musst nicht mehr über Nebensätze und Satzstruktur nachdenken.
  • Deine Leser verstehen viel schneller, was du ihnen vermitteln willst.

Vielleicht meinst du jetzt, Bullet Points sind eine Wunderwaffe für alle Zwecke. Leider nein! 

Das Bulletpointing stammt aus dem Geschäftsleben, wo alles schnell gehen muss. Für Gefühle ist da wenig Platz.  Für dich gilt daher: Bei sensiblen Themen solltest du Bullet Points vermeiden, denn sie verkörpern Effizienz, aber keine menschliche Wärme.

Wenn du aber eine Message hast, die schnell verstanden werden soll, dann schreibe wie Pulitzer. Und verwende Bullet Points. Viel Erfolg dabei!

Zur Startseite

Kategorien
Filofax Kalender Notizbuch

Womit kriegst du deine Zeit in den Griff?

Ganz aktuelle Planer und Kalender findest du hier!


Termine, Aufgaben und Kontakte überblicken: Das alles geht mit dem Tablet oder Smartphone, aber auch auf Papier. Hier einige Anregungen.

  • Das klassische Notizbuch

Kriegt man an jeder Ecke, die gängigen Formate sind A5 und A6. Mit einem Notizbuch sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Es eignet sich als Tagebuch oder Skizzenbuch, aber auch als Bullet Journal oder zum Journaling.

Ein Nachteil: Sobald Einträge erledigt, vergangen oder durchgestrichen sind, wird dein Notizbuch unübersichtlich. Oder du hältst die ersten Seiten für ein Inhaltsverzeichnis frei.

Führende Anbieter sind Moleskine, Leuchtturm oder Brunnen

  • Das Coaching-Notizbuch

Wie ein herkömmliches Notizbuch, nur mit nummerierten Seiten, Formularen und Kalendern. Einige haben feste Rubriken, in die du täglich etwas über dich selbst schreibst. Mehrere Anbieter behaupten, dass du damit dein Leben besser bewältigst. Einige dieser Notizbücher haben eine eigene ISBN-Nummer, damit sie auch über Buchhandlungen oder Versender bezogen werden können.

  • Die Jahreskalender

Erhältlich in A4 und größer für die Wand, in A5 für den Schreibtisch oder A6 für die Tasche. Du kriegst sie supergünstig im Euro-Shop oder als Luxusmodell mit Leder und Goldschnitt. 

Viele Kalender haben noch Infoseiten über Autokennzeichen, Schulferien oder Maßeinheiten, obwohl das heute kaum noch jemand im Kalender nachschlägt. 

Was uns als neu aufgefallen ist: Im Trend ist die Einteilung der Woche auf zwei Seiten mit einem Kalender links und einer Seite für Notizen rechts.

  • Kalendersysteme

Das sind Notizbuchhüllen aus Leder oder ausgefallenem Material, sie nehmen mehrere Notizbücher auf und werden durch Klammern oder ein Gummiband zusammengehalten.

Zu den Anbietern gehören Paper Republic, Roter Faden oder Eisvogel.

Aber Vorsicht: Achte darauf, dass die Booklets ein gängiges Format haben, sonst bindest du dich alternativlos an einen Anbieter.

  • Das Zeitplanbuch

In den 80ern erreichte die Zeitplanung mit dem Filofax ihren Höhepunkt. Das sind Ringordner aus Leder oder Kunststoff, gefüllt mit Kalender, Notizpapier und allem möglichen Zubehör. Heute haben diese Zeitplaner ihre beste Zeit hinter sich, doch noch immer viele Anhänger. 

Bei den Einlagen besonders beliebt ist das Format Personal des Filofax, es misst 95 x 171 mm. Der Vorteil: Die Einlagen für Kalender, Listen oder Blankoseiten lassen sich beliebig kombinieren, archivieren oder wegwerfen. So kannst du zum Jahreswechsel den Kalender des Vorjahres komplett rausnehmen und ersetzen, während die Notizen im Zeitplaner bleiben. Flexibler geht’s kaum.

Zu den Anbietern gehören Filofax, Chronoplan oder Time/system

Zur Startseite